draußen!-Verkäufer Meinulf fährt ans Meer. (Foto: Brand)

Traum erfüllt: draußen!-Verkäufer Meinulf fährt ans Meer

Dank der überwältigenden Unterstützung aus der münsteraner Bevölkerung erfüllt sich der Traum von draußen!-Verkäufer Meinulf, noch einmal ans Meer fahren zu können. Nun stehen auch Ziel und Reisezeit fest.

Es ist geschafft: Dank der überwältigenden Unterstützung unserer Leser*innen kann sich draußen!-Verkäufer Meinulf seinen Traum erfüllen, noch einmal ans Meer zu fahren. Mehr als hundert Menschen haben sich finanziell an der Spendenaktion beteiligt. Am Ende kamen rund 4.500 Euro zusammen, aus denen die Reise nun finanziert werden kann.

Auch Besitzer*innen von Ferienhäusern oder Hilfsorganisationen hatten sich gemeldet und ihre Hilfe angeboten. Der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) will nun den Transport bis zur Fähre übernehmen. Inklusive des E-Rollis!

„Das ist toll und ich freue mich wahnsinnig“, kommentierte Meinulf das Geschenk, das ihm Freunde und das draußen!-Team an seinem 68. Geburtstag überreichten. Sein Dank gilt allen, die sich an der Aktion beteiligt haben. Auch das Ziel steht bereits fest: Meinulf fährt nach Norderney. Anfang Juni soll es für fünf Tage auf die beliebte ostfriesische Insel gehen.

Seit mehr als 20 Jahren draußen!-Verkäufer

Meinulf ist draußen!-Verkäufer der ersten Stunde, verkauft am Wochenmarkt seit mehr als 20 Jahren mittwochs und samstags das Magazin und ist daher vielen Menschen in der Domstadt bekannt. Leider geht es ihm gesundheitlich von Jahr zu Jahr schlechter. Eine psychische Erkrankung beeinträchtigt ihn mehr als die Hälfte seines Lebens. Seit ungefähr zehn Jahren sitzt er zusätzlich im Rollstuhl und wohnt im Pflegezentrum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

An Weihnachten hatte Meinulf seinen Wunsch, noch einmal ans Meer zu fahren, im engen Freundeskreis kundgetan. Nach Einwilligung der Betreuerin und der Pflegestation wuchs der Plan, ihm seinen Wunsch zu erfüllen, schnell. Freundinnen und Freunde sammelten ein wenig Geld, stießen mit Blick auf die Kosten für eine barrierefreie Unterkunft allerdings schnell an ihre Grenzen. Also holten sie die draußen! mit ins Boot.

Riesige Welle der Hilfsbereitschaft

Die Resonanz auf die Aktion „Meinulf will ans Meer“ in den Sozialen Medien war enorm. Es folgte eine unglaubliche Welle der Hilfsbereitschaft! Auch Radio Antenne Münster wurde aufmerksam und berichtete über die Aktion, was noch einmal viele Spender*innen mobilisierte.

Wir möchten uns bei allen Unterstützer*innen auch im Namen von Meinulf ganz herzlich bedanken! Und selbstverständlich werden wir Sie auf dem laufenden halten, wie es weiter geht!

Von Sabrina Kipp und Oliver Brand

Weitere Beiträge

Kein Platz für Angst: Bruder Moritz in der Ukraine

Rund 1.500 Kilometer Strecke und 20 Stunden Fahrt: Mitte März machen sich die beiden Kapuzinerbrüder Jeremias Borgards und Moritz Huber aus Münster auf den Weg in die Ukraine. Zwei Wochen lang bleiben sie vor Ort, um die Menschen dort mit dem Nötigsten zu versorgen und ihnen Zuspruch zu geben. Ein Erlebnisbericht.

Mehr Erfahren