Das Straßenmagazin

Der Wohnungslose Karl-Heinz Weiten und der Journalist Peter Wolter haben die draußen! im Jahr 1994 gegründet. Damit ist das monatlich erscheinende Straßenmagazin aus Münster die viertälteste Straßenzeitung Deutschlands. Derzeit kostet die draußen! 2,10 Euro, davon geht 1 Euro pro verkaufter Ausgabe an die Verkäufer*innen. Ziel ist es, Menschen in prekären Lebenssituationen eine feste Struktur im Alltag zu ermöglichen.

Die draußen! ist Mitglied im weltweiten Netzwerk INSP (International Network of Streetpapers). Das Magazin ist ausschließlich bei unseren Verkäuferinnen und Verkäufern auf der Straße erhältlich. Mit dem Verkauf unterstützt der gemeinnützige Verein „draußen!“ e.V. obdach- und wohnungslose Menschen in der Stadt und hilft ihnen dabei, einen geregelten Tagesablauf sowie den Weg in ein neues Leben zu ermöglichen.

Jeden Monat berichtet die draußen! über politische, sozialkritische und alltägliche Themen, die die Menschen in und um Münster bewegen. Das Schicksal all jener, die im gesellschaftlichen Miteinander oft zu kurz kommen, ungerecht behandelt werden und die sonst nicht zu Wort kommen, bildet einen Schwerpunkt der Berichterstattung. Historische Themen, Portraits oder Service-Tipps runden das Profil der draußen! ab.
 

Das Straßenmagazin wird von einer kleinen Redaktion aus professionellen Redakteur*innen und freien Autor*innen produziert und hat eine verkaufte Auflage von durchschnittlich etwa 8.000 Zeitschriften im Monat. Jedes Magazin wird einer Umfrage zufolge durchschnittlich von 2,3 Personen gelesen. Damit kommt die draußen! auf eine kumulierte Leserschaft von mehr als 18.000 Personen. Die draußen! wird hauptsächlich aus dem Verkauf des Magazins, aus Anzeigen und Spenden finanziert. Es wahrt somit seine Unabhängigkeit gegenüber staatlichen Institutionen.

Der schwierige Weg

Die aktuelle draußen!

Der schwierige Weg

Unser Juni-Heft ist da: Wir beschäftigen uns unter anderem damit, wie schwierig der Weg zu einem Schwangerschaftsabbruch in Deutschland ist. Denn vielerorts – auch in Münster – gilt die Versorgungslage als ungenügend. Zudem haben wir den Kapuzinerbruder Moritz Huber getroffen. Er war vor Kurzem mit Jeremias Borgards in der Ukraine und hat dort vor Ort geholfen. Darüber hinaus haben wir mit BHST-Geschäftsführer Dietmar Davids von der Bischof-Hermann-Stiftung über 126 Jahre Hilfe gesprochen, und wir haben uns mit dem Umgang mit Kriegerdenkmälern in Münster auseinandergesetzt.

Anzeigen schalten

Das eigene Unternehmen in den Fokus rücken und gleichzeitig etwas Gutes tun: Beim Straßenmagazin „draußen!“ in Münster steht Ihnen diese Möglichkeit zur Verfügung, indem Sie (regelmäßig) Werbung schalten und damit bedürftigen Menschen helfen. Wir bieten ganz verschiedene Größen und Platzierungsmöglichkeiten zu unterschiedlichen Preisen an.

Die draußen! verkaufen: Das muss man wissen!

Ob auf dem Wochenmarkt, in der Innenstadt oder vor dem Supermarkt – unsere Verkäufer*innen sind an vielen Orten in Münster und Umgebung anzutreffen. Etwa 50 Menschen bieten das Straßenmagazin derzeit zum Verkauf. Wie das funktioniert, haben wir zusammengefasst.